Kanzlei am Fischmarkt - Header Image

Internetstrafrecht

Nicht nur die technischen Möglichkeiten des Internets (web 2.0) wachsen rasant. Der Gesetzgeber versucht Schritt zu halten und schießt dabei mit einer beeindruckenden Fülle an Strafvorschriften deutlich über das Ziel hinaus.

Internetspezifisch sind unter anderem Verfahren wegen des Verdachts

- des Computerbetruges (§ 263 StGB),

- des Ausspähens von Daten (§§ 202a ff StGB),

- der unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke (§ 106 UrhG)

- und der Pornographie-Delikte (§§ 184 ff. StGB).

Eine Verteidigung in Verfahren mit internetspezifischem Gehalt setzt nicht nur profunde Kenntnisse der Rechtslage, sondern auch eine moderne Infrastruktur und zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Stand der Technik voraus.

Durch unsere Ausstattung, aufgrund von einschlägigen Fortbildungen und unserer Affinität zu Technischem, arbeiten wir stets daran, Gerichten und Staatsanwaltschaften einen Schritt voraus zu sein und neue Entwicklungen gerade im Online-Bereich in innovative Verteidigungsstrategien einzubeziehen.